Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Dekompression des hinteren interossären Nervs

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Obere Gliedmaßen & Hand Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Der Nervus interosseus posterior (PIN) ist ein Endast des Nervus radialis und versorgt den Streckmuskel Carpus ulnaris (ECU) und die digitalen Streckmuskeln mit Innervation. Der PIN verläuft durch den Supinatortunnel und tritt in den dorsalen Unterarm ein. Der Supinatortunnel wird von den beiden Köpfen des Supinators gebildet. Der oberflächliche Kopf des Supinators entspringt aus dem lateralen Epikondylus des Humerus und der tiefe Kopf aus dem Supinatorkamm der proximalen Ulna. Die beiden Muskelköpfe konvergieren, wenn sie den proximalen Radius umschließen und bilden eine gemeinsame Sehne, die am Radiusschaft distal des Tuberculum bicipitale ansetzt. Der Nerv verläuft zwischen den beiden Köpfen. Der PIN ist in Kontakt mit dem Knochen des Radiushalses, aber der tiefe Kopf trennt sich im mittleren und distalen Drittel des Supinatortunnels vom Radiusschaft. Wenn der Nerv im Supinatortunnel eingeklemmt ist, haben die Patienten Schmerzen im dorsalen Unterarm, die sich bei Aktivität verschlimmern, eine eingeschränkte Streckung der Finger und eine Radialabweichung des Handgelenks, da die stabilisierende Wirkung des ECU auf den Zug des Extensor carpi radialis longus verloren geht.

Die häufigsten Einklemmungsstellen sind die Leine von Henry (radiale rekurrente Gefäße) und die Arkade von Frohse (proximaler Faserbügel des Supinators). Der Nerv verzweigt sich innerhalb des Tunnels und am distalen Ende, wenn er im dorsalen Unterarm austritt, liegt er in unmittelbarer Nähe der Arteria interossae posterior und gibt Äste zu den Muskeln ECU, EDC und EDM. Die verbleibende PIN verläuft nach distal und versorgt die Muskeln APL, EPB, EPL und schließlich EIP mit Ästen.

Der Nerv sollte im Tunnel abgebildet werden, um intrinsische Nerventumore oder extrinsische Ursachen der Nervenkompression auszuschließen. Die Erkrankung kann mit einer proximalen radio-capitellaren Synovitis einhergehen und kann auch spontan auftreten und eine virale Entzündungsursache haben.

Eine Dekompression des PIN im Tunnel kann eine weitere Verschlechterung verhindern und die Restfunktion des Nervus interossus posterior retten, so dass ein weiterer Verlust der Fingerstreckung verhindert wird.

In dem dargestellten Fall traten spontan Schmerzen im proximalen dorsalen Unterarm und ein Verlust der Fingerextension auf, wobei die bildgebenden Untersuchungen des Halses und des Nervus interosseus posterior normal waren. Die klinische Untersuchung zeigte eine Schwäche der durch den PIN innervierten Muskeln mit MRC-Grad 2, die seit drei Monaten ohne Besserung anhielt. Über dem proximalen Supinator und dem PIN dorsal bestand eine proximale Empfindlichkeit. Die Elektromyographie zeigte eine partielle chronische Denervierung der durch den PIN innervierten Muskeln bei intakter Funktion des Flexor carpi unlearns, was auf eine Pathologie auf der Höhe des PIN und nicht weiter proximal an der C8-Nervenwurzel hindeutet.

Autor: Dominic Power MA MB BChir(Cantab), FRCSEd, FRCSLon, FRCS(Tr & Orth) Consultant Hand and Peripheral Nerve Surgeon, Honorary Senior Clinical Lecturer, University of Birmingham, UK.

Einrichtung: West Midlands Peripheral Nerve Injury Service, Birmingham Hand Centre, UK

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch