Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Dekompression des Karpaltunnels: Revision und Anwendung der Polyganics Vivosorb-Membran

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Obere Gliedmaßen & Hand Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Der Karpaltunnel entsteht durch eine Kompression des Nervus medianus auf der volaren Seite des Handgelenks. Die Dekompression ist eine erfolgreiche Operation, wenn sie bei entsprechender Indikation durchgeführt wird, wenn der Nerv vollständig freigesetzt wird und wenn in der postoperativen Phase keine Beeinträchtigung des Nervengleitens auftritt.

Anhaltende Karpaltunnelsymptome stehen im Zusammenhang mit einer unvollständigen Dekompression, und wiederkehrende Symptome nach einem Intervall von 3 Monaten oder mehr sind in der Regel mit einem gewissen Grad an Narbenbildung verbunden, die eine weitere Kompression verursacht oder aus einer Nervenfessel resultiert. Die Rate der fehlgeschlagenen primären Dekompression des Karpaltunnels liegt bei etwa 1:20. Diese Zahl schließt diejenigen ein, die erhebliche anhaltende Symptome oder neue Symptome nach der Operation, eine falsche Diagnose, eine begleitende zervikale Radikulopathie und ein Versäumnis, die Erwartungen des Patienten zu erfüllen, wenn eine schwere Nervenfunktionsstörung vorliegt, aufweisen. Die Rate des rezidivierenden Karpaltunnelsyndroms, das eine Revisionsdekompression innerhalb von 10 Jahren nach dem Primäreingriff erforderlich macht, beträgt zusätzlich 1:20. Die Rezidivrate ist bei Diabetikern höher, da die Nerven anfälliger für Kompression sind und zur Entwicklung eines verdickten chronischen Tenosynoviums um die Beugesehnen im Karpalkanal neigen. Auch bei Frauen mit niedrigem Body-Mass-Index kommt es häufig zu einem Rückfall, möglicherweise aufgrund des verringerten subkutanen Fettgewebes, das ansonsten die Lücke füllt, die nach der Freisetzung des Flexor Retinaculum (FR) entsteht. Die postoperative Heilung beinhaltet in solchen Fällen eine schnelle Neubildung des FR, was zu einer erneuten Kompression führt. Patienten mit hereditärer Neuropathie mit Empfindlichkeit für Drucklähmungen (HNPP), einer genetischen Erkrankung, sind anfällig für multiple periphere Nervenkompressionen und wiederkehrende Kompression nach der Freisetzung. Bei Patienten mit Komplikationen nach einer primären Operation, einschließlich einer Infektion, kann das Gleiten der Nerven beeinträchtigt sein und sie können nach der primären Freisetzung anhaltende oder wiederkehrende Symptome entwickeln.

Eine der Ursachen für eine fehlgeschlagene Dekompression des Karpaltunnels (CTD) ist die Vernarbung des Paraneuriums des Nervus medianus, die das physiologische Gleiten des Nervs beeinträchtigt. Eine Revisions-CTD kann die Verwendung einer zusätzlichen Barriere erfordern, um eine Narbenbildung zu verhindern, die zu einer erneuten Nervenbindung führt. Es gibt eine Reihe von biologischen und synthetischen Alternativen. Vivosorb ist eine bioresorbierbare Polymerschicht, die locker um einen vernarbten Nerv genäht werden kann, um eine Narbenbindung im Operationsbett zu verhindern, das Gleiten des Nervs aufrechtzuerhalten und ein Wiederauftreten der Kompression zu verhindern.

Die Leser werden auch die folgenden damit verbundenen Techniken von Interesse finden:

Dekompression des Karpaltunnels mit erweitertem Zugang

Karpaltunnel Dekompression

Kombinierte Dekompressionen des Medianus- und Ulnarisnervs

Neurolyse des Nervus medianus, Resektion und Rekonstruktion unter Verwendung von Axogen AVANCE verarbeiteten Nerventransplantaten

Autor: Dominic Power MA MB BChir(Cantab) FRCSEd, FRCSLon, FRCS(Tr & Orth) Consultant Hand and Peripheral Nerve Surgeon Honorary Senior Clinical Lecturer, University of Birmingham, UK

Einrichtung: West Midlands Peripheral Nerve Injury Service, Birmingham Hand Centre, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch