Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Entfernung einer subungualen Exostose

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Fuß Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Die subunguale Exostose ist ein seltener osteokartilagener Knochentumor, der die distale Phalanx der Zehen oder Finger betrifft, am häufigsten den Hallux. Die Exostosen werden manchmal auch als Turret-Exostosen bezeichnet. Man geht davon aus, dass es sich um eine echte Exostose handelt, die durch eine fibro-knorpelige Kappe gekennzeichnet ist, und um ein Osteochondrom mit einer hyalinen Knorpelkappe.

Eine knöcherne Wucherung unter dem Nagel des Hallux wurde erstmals 1817 von Dupuytren beschrieben und ist im Volksmund als Dupuytrens-Exostose bekannt geworden. Die Ursache der Wucherung ist unklar, und es wurden verschiedene Ätiologien wie Trauma, Infektion, Vererbung und Tumor angeführt. Es ist auch umstritten, ob es sich bei subungualen Exostosen und Osteochondromen um dieselbe Entität handelt. Exostosen entstehen aus fibrösem Gewebe mit einer Faserknorpelkappe, während Osteochondrome aus enchondraler Verknöcherung mit einer hyalinen Knorpelkappe entstehen. Subunguale Exostosen wurden mit einer reproduzierbaren Gentranslokation in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass es sich wahrscheinlich um einen neoplastischen Prozess und nicht um eine reaktive Erkrankung handelt. Subunguale Exostosen wurden auch als Teil von multiplen hereditären Exostosen berichtet

Zur Differentialdiagnose der subungualen Exostosen gehören andere seltenere primäre Knochentumore wie Osteosarkom, Ewings-Sarkom, Chondrosarkom, peri-unguales Fibrom (Koenens-Tumor), Onychomatricom, Plattenepithelkarzinom, NORA-Läsionen (BPOP:Bizarre parostiale osteochondromatische Proliferationen), Lymphom, pyogenes Granulom, Glomustumor, Nagelpilzinfektionen (Onchomykose), Trauma, mukoide/epidermoidale Zyste und chronische Paronychie.

55% der Patienten sind bei der Vorstellung unter 18 Jahre alt, 80% der Exostosen treten im Hallux auf und 30% berichten von einem Trauma. Die Patienten präsentieren sich unterschiedlich mit Schmerzen, Onychodystrophie oder einer auffälligen Masse. Die Inzidenz der malignen Transformation ist äußerst gering, obwohl ein Wiederauftreten beschrieben wurde.

Autor: Mr Nick Cullen FRCs (Tr & Orth)

Einrichtung: The Royal National Orthopaedic Hospital, Stanmore, London, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch