Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Fraktur des distalen Radius: Zusammengesetzte Verletzung, stabilisiert mit Hoffmann II Fixateur externe (Stryker)

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Obere Gliedmaßen & Hand Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Inklusive professioneller Leitlinien

Frakturen des distalen Radius sind eine häufige Verletzung und es gibt keinen Konsens über die beste Behandlungsmethode. Der Cochrane-Review “Surgical interventions for treating distal radius fractures in adults” wurde 2009 aufgrund seines Umfangs und seiner Komplexität zurückgezogen. Es gibt jedoch einen weiteren Cochrane-Review, der sich mit diesem Thema befasst und den Titel “Externe Fixierung versus konservative Behandlung von distalen Radiusfrakturen bei Erwachsenen” trägt. Die Autoren dieser Studie kommen zu dem Schluss, dass die externe Fixierung, ergänzt durch eine perkutane Pin-Fixierung, im Vergleich zu einer Gipsimmobilisierung bessere röntgenologische Ergebnisse und möglicherweise auch bessere funktionelle Ergebnisse liefert, wenn man die Einschränkungen der verfügbaren Studien berücksichtigt.

Die meisten orthopädischen Chirurgen und Handchirurgen tendieren dazu, die interne Fixierung der externen Fixierung vorzuziehen, obwohl es nur wenige Belege dafür gibt. Über die Verwendung eines handgelenksübergreifenden externen Fixateurs bei offenen Frakturdislokationen des Radiokarpalgelenks gäbe es wahrscheinlich kaum Meinungsverschiedenheiten. Nicht überbrückende externe Fixateure werden typischerweise bei extraartikulären Frakturen oder zur Stabilisierung extraartikulärer Korrekturosteotomien verwendet.

In meiner Praxis würde ich bei einer verschobenen geschlossenen Fraktur des distalen Radius, bei der eine geschlossene Reposition möglich ist, diese mit einer Manipulation unter Narkose und einer Stabilisierung mit K-Drähten (MUA + K-Drähte) behandeln. Wenn eine geschlossene Reposition nicht möglich ist, würde ich eine offene Reposition mit interner Fixation (ORIF) durchführen. Bei offenen Frakturen richtet sich meine Entscheidung für die Behandlungsmethode nach dem Grad der Wundkontamination. Bei kontaminierten Wunden aus hochenergetischen Verletzungen (d.h. ein gebrochener Knochen befindet sich innerhalb einer erheblichen Weichteilverletzung) würde ich zunächst einen übergreifenden externen Fixateur anlegen. Dies erfordert häufig die Umwandlung in eine formale offene Reposition und interne Fixierung. Auf diese Weise können sich die Weichteile vor der offenen Operation entweder verbessern oder sich als nicht lebensfähig erklären. Bei Frakturen mit geringem Energiegehalt, die nur leicht bis mittelschwer kontaminiert sind, halte ich die offene Reposition mit interner Fixierung nach einem gründlichen Débridement und einer Spülung für eine sichere und endgültige Strategie.

Offene Frakturen sollten gemäß dem British Orthopaedic Association Standard for Trauma behandelt werden, der sich auf der BOA-Website und im Abschnitt Richtlinien dieser Technik befindet.

Zu den Grundsätzen für die Behandlung von offenen Frakturen gehören:

  • Kombinierte orthopädische Versorgung
  • Intravenöse Antibiotika innerhalb von 1 Stunde
  • Entfernen grober Verunreinigungen (kein Mini-Washout); Fotografieren; salzgetränkter Verband
  • Neuausrichtung einer deformierten Gliedmaße und Schiene (neurovaskuläre Beurteilung vor und nach der Reposition)
  • Sofortiges Debridement bei stark kontaminierten Wunden (Landwirtschaft, Abwasser, Wasser)
  • Debridement innerhalb von 12 Stunden bei hochenergetischen offenen Frakturen
  • Debridement innerhalb von 24 Stunden bei offenen Frakturen mit geringer Energie.

Der Hoffman II Compact Fixateur externe ist ein modulares System, das sich besonders für die Behandlung von Frakturen an Fuß, Hand und Handgelenk eignet. Sein Design erlaubt viele Konfigurationen und jede Deformität kann in 3 Ebenen korrigiert werden. Es kann sowohl zur temporären als auch zur definitiven Stabilisierung von Frakturen verwendet werden.

Andere Techniken auf OrthOracle, die sich mit der Versorgung von distalen Radiusfrakturen befassen, sind die volare Verplattung https://www.orthoracle.com/library/distal-radius-fracture-fixation-volar-approach-synthes-2-4-mm-variable-angle-locking-lcp/, die K-Verdrahtung https://www.orthoracle.com/library/distal-radius-fracture-manipulation-under-anaesthetic-mua-and-k-wire-fixation/ und die dorsale Verplattung https://www.orthoracle.com/library/distal-radial-fracture-fixation-dorsal-approach-synthes-2-4mm-variable-angle-plating-system/

Handoll HH, Huntley JS, Madhok R. Externe Fixierung versus konservative Behandlung für distale Radiusfrakturen bei Erwachsenen. Cochrane Database Syst Rev. 2007 Jul 18;(3):CD006194

Autor: Mr Ross Fawdington FRCS Ed (Tr & Orth)

Einrichtung: Queen Elizabeth Hospital, Birmingham, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch