Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Humerusfraktur: K-Verdrahtung einer suprakondylären Flexionsfraktur

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Schulter & Ellenbogen Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Suprakondyläre Frakturen des distalen Humerus sind die häufigsten Ellenbogenverletzungen bei Kindern. Extensionsfrakturen mit posteriorer Verschiebung des distalen Fragments sind am häufigsten. Flexionsverletzungen mit anteriorer Verschiebung des distalen Fragments machen etwa 2-3% aller suprakondylären Frakturen aus. Sie sind in der Regel die Folge von Stürzen auf den Olekranonfortsatz (Streckverletzungen treten sekundär bei Stürzen auf die ausgestreckte Hand auf). Es ist wichtig, diese Verletzungen nicht zu übersehen, da die Behandlung oft anders ist als bei den häufigeren Extensionsfrakturen. Verletzungen vom Typ Beugung treten typischerweise bei etwas älteren Kindern auf (5-8 Jahre im Vergleich zu 2-4 Jahren).

Verletzungen der Arteria brachialis und der Nerven des Medianus und des Radialis sind bei suprakondylären Extensionsfrakturen viel häufiger als beim Flexionstyp (die neurovaskulären Strukturen liegen anterior und werden daher bei der Extension der Fraktur gedehnt). Die häufigste Nervenverletzung bei Verletzungen des Flexionstyps ist der Nervus ulnaris, der in 10-20% der Fälle auftritt.

Eine geschlossene Reposition und perkutane K-Draht-Stabilisierung sollten als ideale Behandlung angestrebt werden. Es ist jedoch schwierig, eine adäquate Reposition der Fraktur mit geschlossenen Mitteln zu erreichen und aufrechtzuerhalten, so dass eine offene Reposition viel häufiger erforderlich ist als bei Extensionsverletzungen.

Die Ergebnisse sind gut, sofern eine angemessene Reposition erreicht werden kann. Nonunion und Langzeitversteifung sind sehr selten.

Für die Leser sind auch die folgenden OrthOracle-Techniken von Interesse:

Fixierung einer Fraktur des distalen dritten Humerusschafts unter Verwendung der Synthes LCP extraartikulären distalen Humerusplatte

Offene Reposition und interne Fixation einer proximalen Humerusphysenfraktur unter Verwendung der Synthes Philos Platte

Interne Fixation einer Olekranonfraktur mit einer Synthes LCP Olekranonplatte

Nahtbandfixation der Olekranonfraktur mit Arthrex Fibretape-Nähten

Autor: Christopher Edward Bache FRCS (Tr & Orth)

Einrichtung: The Royal Orthopaedic Hospital and Birmingham Childrens Hospital, Birmingham, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch