Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Knöchel-Arthrodese (Fusion): Arthroskopisch assistierte Knöchelfusion

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Fuß Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Eine arthroskopische Fusion des Sprunggelenks hat wahrscheinlich durchweg die höchste Vereinigungsrate aller Techniken zur Fusion des Sprunggelenks. Im Vergleich zu offenen Techniken ist sie häufig mit geringeren kurzzeitigen postoperativen Schmerzen verbunden. Wenn die Knochenqualität gut ist, besteht auch die Möglichkeit, bei gefügigen Patienten frühzeitig mit einer begrenzten Belastung zu beginnen. Einheilungsraten von über 90% sind normal und ein Großteil der postoperativen Zeit kann aufgrund der inhärenten Stabilität der erhaltenen (im Gegensatz zu flach geschnittenen) Gelenkflächen in einem postoperativen Stiefel statt in einem Gips verbracht werden.

Die Technik ist besonders nützlich bei Fällen mit schlechter Weichteilqualität, wie z.B. bei Bereichen, die mit Hauttransplantaten oder verschiedenen plastischen chirurgischen Lappen bedeckt sind, sowie bei Patienten mit beeinträchtigter Wundheilungsfähigkeit, wie z.B. Diabetikern.

Es herrscht Uneinigkeit über den Einsatz bei erheblichen Deformitäten. Solange die Deformität passiv korrigiert werden kann, gibt es jedoch kaum Probleme bei der Anwendung dieser Technik. Selbst eine gewisse fixierte Deformität des arthritischen Knöchels kann durch eine differenzierte intraartikuläre Resektion/Präparation der angrenzenden Gelenkflächen korrigiert werden.

Bei Vorhandensein eines beweglichen kompensatorischen Mittel- und Rückfußes kann nach einer arthroskopischen Knöchelfusion ein normales oder weitgehend normales Gangbild erwartet werden. Die richtige Auswahl der Patienten ist wichtig und insbesondere bei Patienten mit vorbestehender subtalarer Arthrose oder Mittelfußarthrose, die sich in vielen Fällen verschlechtern wird, ist eine Fusion mit Vorsicht zu genießen. Diese Überlegungen gelten jedoch für jede Knöchelfusion, unabhängig von der Technik.

Man sollte mit der Technik der Knöchelarthroskopie vertraut sein, bevor man eine arthroskopische Knöchelfusion vornimmt:

Knöchelarthroskopie mit dem nicht-invasiven Knöcheldistraktor von Smith and Nephew Guhl

Alternative Techniken zur Versteifung des Sprunggelenks sollte ein Chirurg immer beherrschen. Beispiele finden Sie auf OrthOracle unter:

Knöchelfusion (Arthrodese): Transfibulärer Zugang mit AnkleFix 4.0 Platte (Zimmer-Biomet)

Knöchel-Arthrodese (Fusion): Transfibulärer Zugang

Knöchel-Fusion: Arthrex anteriore Knöchelfusionsplatte

Die folgenden Techniken sind ebenfalls von Interesse für die Leser:

Tibio-Talo-Calcaneale (TTC/Double )-Fusion mit Zimmer Ankle Fix plus Platte.

Tibio-Talo-Calcaneale (TTC/Doppel )Fusion mit der Integra Advansys Platte

Tibio-talo-calcaneale (TTC/Double )-Fusion mit Wright Valor Nagel.

Autor: Mark Herron FRCS.

Einrichtung: The Wellington Hospital, London, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch