Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Nussknacker”-Fraktur des Quaders: Fixierung mit dem Stryker VariAx 2 Fußsystem

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Fuß Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Das Würfelbein ist der Grundpfeiler des seitlichen Längsgewölbes des Fußes. Zusammen mit dem Fersenbein und den beiden seitlichen Strahlen des Fußes (dem 4. und 5. Mittelfußknochen und den dazugehörigen Phalangen) bildet er den zentralen Knochen der lateralen Säule des Fußes. Die mediale Säule besteht dann aus dem Talus, dem Naviculare, dem Cuneiformen und den drei medialen Strahlen des Fußes. Aufgrund seiner engen Beziehungen zur umgebenden Architektur wird der Cuboid nur selten isoliert verletzt, insbesondere bei Verletzungen mit höherer Energie, bei denen häufig auch Kahnbeinfrakturen auftreten. Mein Kollege in Sheffield, Mark Davies, hat diese in der Navicular Fracture Orthoracle Operation beschrieben.

Das calcaneo-cuboidale Gelenk bildet zusammen mit dem talonavicularen Gelenk das transversale Tarsalgelenk, das für einen effektiven Gang entscheidend ist – es absorbiert die Energie beim Fersenauftritt und versteift sich, um den Vortrieb zu unterstützen. Die Kombination dieser beiden Gelenke wird gemeinhin als Chopart-Gelenk bezeichnet.

Der Begriff Nussknackerfraktur wurde 1953 von Hermel und Gershon-Cohen in der Zeitschrift Radiology geprägt. Aufgrund der Druckkräfte, die bei einer erzwungenen Abduktion auf den Cuboid wirken, hatten sie das Gefühl, dass der Knochen wie bei einem Nussknacker zerbricht.

Akute, traumatische Frakturen des Würfelbeins sind mit einer Inzidenz von 1,8/100.000/Jahr relativ selten und treten häufig in Verbindung mit anderen Mittelfußfrakturen auf (Classification and epidemiology of mid-foot fractures AUCourt-BrownCM, Zinna S, Ekrol I; The Foot. 2006;16:138). Der Schweregrad der Quaderfraktur liegt auf einem Spektrum, das von der Menge und Art der auf den Knochen einwirkenden Energie abhängt. Die Verletzungen reichen von einfachen Bandausrissen im Zusammenhang mit Verstauchungen des Sprunggelenks bis hin zu Quetschungen, die nicht nur das Cuboid, sondern auch das Navikulum betreffen, und wurden in einer kürzlich erschienenen Veröffentlichung der Sheffield Foot and Ankle Unit umfassend in fünf Gruppen eingeteilt. Es hat sich gezeigt, dass die letztgenannten, hochenergetischen Verletzungen mit einer erheblichen langfristigen Morbidität und Funktionsbeeinträchtigung korrelieren, insbesondere bei mehrfach verletzten Patienten. Wenn es nicht gelingt, die anatomischen Verhältnisse der knöchernen Komponenten innerhalb beider Säulen zusammen mit ihrer relativen Säulenlänge wiederherzustellen, kann dies zu einer erheblichen Morbidität führen. Wie die Kahnbeinfrakturen können auch die Frakturen des Würfelbeins subtil sein und die Diagnose wird häufig verzögert, entweder durch unzureichende Bildgebung oder durch das Vorhandensein anderer bedeutender, ablenkender Verletzungen bei mehrfach verletzten Patienten.

In diesem Fall handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann, der als Fahrer seines Autos in einen Frontalzusammenstoß verwickelt war. Er erlitt eine isolierte Verletzung am rechten Fuß, die in der Notaufnahme zunächst übersehen wurde, da die Röntgenbilder seines Fußes als normal angesehen wurden. Die Verletzung wurde glücklicherweise in der Frakturklinik erkannt, wo die abnorme Kontur des Gelenks zwischen dem Cuboid und dem 4. und 5. Mittelfußknochen entdeckt wurde. In dieser Frakturklinik wurde er anschließend einer CT-Untersuchung unterzogen, bei der die Verletzung wie oben beschrieben festgestellt wurde. Angesichts der Verschiebung des Gelenks wurde eine Operation empfohlen und eine Woche nach der Verletzung wurde der hier beschriebene Eingriff vorgenommen.

Autor: Mr Chris Blundell FRCS (Tr & Orth)

Einrichtung: The Northern general hospital, Sheffield, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch