Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Schwannom des proximalen Radialisnervs: Exzision über einen posterioren Zugang zum Humerus

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Knochen- und Weichteiltumore Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Watch the overview

Schwannome sind gutartige periphere Nervenscheidentumore. Sie sind selten, aber die tatsächliche Häufigkeit ist unbekannt, da sie häufig als Zufallsbefund bei der Magnetresonanztomographie (MRT) auftreten. Wenn sie oberflächlich lokalisiert sind, können sie sich als schmerzhafte Knoten mit elektrischen sensorischen Symptomen wie Nadelstiche, Kribbeln und Schmerzen beim Klopfen zeigen. Wenn sie in tief gelegenen Nerven auftreten, können sie Symptome einer Nervenkompression hervorrufen, insbesondere wenn der Tumor an einer anatomisch engen Stelle sitzt.

Schwannome wachsen langsam und der Nerv passt sich dem wachsenden Tumor an. Neurologische Symptome treten auf, wenn die Kompression kritisch ist oder der Tumor eine Größe erreicht, die ansonsten normale Faszikel innerhalb eines peripheren Nervs verformt und zusammendrückt. Die auftretenden Symptome hängen von der Art des Nervs und seiner anatomischen Lage ab. Die meisten Tumore fallen in die Kategorie der gutartigen Tumore und sind entweder Schwannome oder Neurofibrome. Die meisten sind solitär, aber beide können bei Neurofibromatose als multiple Tumore auftreten. Multiple Schwannome sind auch ein Merkmal der separaten genetischen Erkrankung Schwannomatose, bei der aus einem einzigen Nervenstamm Stränge von multiplen Tumoren entstehen können.

Eine Exzision wird empfohlen, wenn sie neuropathische Schmerzen verursachen oder wenn sich ein neurologisches Defizit entwickelt. Nach der Exzision können oberflächliche Nerven empfindlich bleiben oder durch Narbengewebe gefesselt werden. Es besteht auch ein geringes Risiko eines dauerhaften neurologischen Defizits nach der Exzision. Das Risiko ist größer nach einer vorangegangenen Biopsie, bei großen Tumoren und bei wiederkehrenden Tumoren. Die Entscheidung für eine Operation basiert in der Regel auf dem Symptomprofil, einer sorgfältigen klinischen Untersuchung und MRT-Befunden. Atypische Tumoren mit unbestimmter Bildgebung sollten an eine spezialisierte Abteilung überwiesen werden, in der es ein MDT für Weichteilsarkome gibt und eine Biopsie mit Überprüfung der Histopathologie vor der Exzision geplant wird. Bösartige Nervenscheidentumore sind extrem selten, erfordern aber eine fachärztliche Behandlung zur Exzision und Rekonstruktion, wenn dies angezeigt ist. Bei nachgewiesenen oder vermuteten bösartigen Tumoren sind die Ränder für die Exzision größer und der Schwerpunkt liegt in solchen Fällen eher auf der Entfernung des Tumors als auf der Erhaltung der Funktion, was das Gegenteil von dem ist, was bei gutartigen Tumoren erreicht wird.

Bei dem vorgestellten Fall handelt es sich um ein großes Schwannom im Nervus radialis, der die hintere Axilla verlässt und in die Spiralfurche hineinreicht. Der Tumor wurde aufgrund zunehmender Größe, Schmerzen, sensorischer Symptome und motorischer Schwäche über einen hinteren Zugang am Oberarmknochen entfernt. Vor der Operation wurde eine Biopsie des Tumors durchgeführt. Danach traten weitere Schmerzen, eine Vergrößerung des Tumors und ein vorübergehender vollständiger Verlust der Motorik auf. Eine erneute Bildgebung mit MRT nach der Biopsie zeigte einen Flüssigkeitsstand und den Verdacht auf eine vaskuläre Fehlbildung innerhalb des Tumors.

Autor: Dominic Power FRCS Tr & Orth, Consultant Hand and Peripheral Nerve Surgeon

Einrichtung: Peripheral Nerve Injury Service, Birmingham Hand Centre, UK

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch