Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Skapulathorakale Arthroskopie und Exzision des oberen medialen Randes der Skapula

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Schulter & Ellenbogen Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Das Syndrom des schnappenden Schulterblatts, auch bekannt als scapulothorakaler Crepitus oder Bursitis, wurde erstmals 1867 von Boinet beschrieben. Das Geräusch wird durch ein taktil-akustisches Phänomen erzeugt, das als Folge eines anomalen Gewebes zwischen der Thoraxwand und dem Schulterblatt auftritt. Während diese Geräusche bei den meisten Patienten eine isolierte Unregelmäßigkeit sind, die nicht mit Symptomen einhergeht, berichten einige über einen klaren Zusammenhang zwischen den Geräuschen und Schmerzen.

Die Scapula hat zwei Oberflächen (ventral und dorsal), drei Ränder (superior, axillär und vertebral) und drei Winkel (superomedial, inferomedial und lateral). In ihrer statischen Ruheposition liegt die Scapula etwa 5 cm seitlich der Wirbelsäule auf der hinteren Seite des Brustkorbs, ist um 30° bis 40° gegenüber der Koronalebene abgewinkelt und um 10° bis 20° gegenüber der Sagittalebene nach vorne gekippt.

Eine skapulothorakale Bursitis kann nach einer einzelnen traumatischen Verletzung oder als Folge einer Reihe von sich wiederholenden Bewegungen des skapulothorakalen Gelenks auftreten. In den meisten Fällen wird angenommen, dass die Bursitis durch eine abnorme Bewegung zwischen der vorderen Fläche des Schulterblatts und dem Brustkorb verursacht wird

Ein skapulothorakaler Krepitus kann durch eine ungewöhnliche Form des Schulterblatts verursacht werden. Etwa 6 % der Scapulae weisen an ihrem superomedialen Winkel einen hakenförmigen Vorsprung auf, der als Luschka-Tuberkel bekannt ist. Dieses Tuberculum kann sich vergrößern und mit dem Brustkorb artikulieren, was zu einem schmerzhaften Krepitus führt.

Das Osteochondrom ist der häufigste gutartige Tumor des Schulterblatts und wird als eine häufige Ursache für das Snap-Scapula-Syndrom angesehen. Andere, weniger häufige skelettale Ursachen des Scapulothorakal-Krepitus sind skelettale Exostosen und andere Knochentumore, insbesondere wenn sie von der ventralen Oberfläche der Scapula ausgehen, sowie eine Frakturmalunion der Rippen oder der Scapula. Die Scapula ist auch der zweithäufigste Ort für Chondrosarkome, die bei der Differentialdiagnose jeder Läsion im Scapulothoraxraum in Betracht gezogen werden müssen.

Eine skapulothorakale Bursitis kann auch nach einem Verlust der dynamischen Kontrolle der Skapularbewegung auftreten. Eine abnormale Skapularbewegung kann durch eine Überbeanspruchung der Muskeln, ein muskuläres Ungleichgewicht nach einer Nervenverletzung oder durch pathologische Zustände des Schultergelenks verursacht werden. Eine Muskelatrophie infolge einer Nervenverletzung, eines Traumas oder einer vorausgegangenen operativen Behandlung kann zu einer verminderten Weichteilinterposition zwischen dem Schulterblatt und dem Brustkorb führen, was einen skapulothorakalen Krepitus und Schmerzen verursacht. Wenn die Weichteilinterposition vermindert ist, kippt die Scapula, so dass eine normal geformte Scapula eine abnorm gekrümmte Form zu haben scheint und sich in die Brustwand eingräbt. Der superomediale Winkel des Schulterblatts stößt dann bei der skapulothorakalen Bewegung gegen die Brustwand und verursacht eine Entzündung im skapulothorakalen Raum. Eine Atrophie des Serratus anterior nach einer Verletzung des Nervus longus thoracicus sowie eine Atrophie des Subscapularis bei Patienten mit einem Thoracic-Outlet-Syndrom wurden ebenfalls als Ursachen für einen skapulothorakalen Crepitus in Betracht gezogen.

Eine normale Bewegung des Schulterblatts entlang des Brustkorbs ist für Sportler besonders wichtig, und eine übermäßige Beanspruchung bei Aktivitäten wie Schwimmen, Werfen, Krafttraining, Gymnastik und Fußball wurde mit dem Auftreten der Symptome in Verbindung gebracht.

Autor: Professor Martyn Snow FRCS(Tr & Orth)

Institution :The Royal Orthopaedic Hospital, Birmingham ,UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch