Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Totaler Hüftgelenkersatz (posteriorer Zugang): Dual Mobility (MDMX3 Kopf) und Exeter Schaft (Stryker)

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Hüfte Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Diese OrthOracle-Technik demonstriert die wichtigen und relevanten Schritte bei der Fertigstellung eines zementierten Exeter-Schaftes, einer unzementierten Hüftpfanne und der MDMX3 Dual-Mobility-Pfanne. Es wird ein posteriorer Zugang zur Hüfte demonstriert.

Der Exeter-Schaft bedarf eigentlich keiner weiteren Erläuterung, da er auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken kann. Es ist ein mit ODEP 13* bewertetes Implantat. ODEP (Orthopaedic Data Evaluation Panel) ist eine Benchmarking-Organisation, die die Ergebnisse von Primärgelenken (Hüfte, Knie und Schulter) überprüft. Die Ergebnisse werden in bestimmten Zeitabständen (3, 5, 7, 10 und 13 Jahre) bewertet und je nach Revisionsrate mit einer Note (A*, A und B) versehen. Die Organisation und die Bewertungen werden auf der ODEP-Website http://www.odep.org.uk/Home.aspxerläutert.

Der Exeter-Hüftprothesenersatz hat sehr niedrige Revisionsraten, sowohl in internationalen Hüftregistern als auch in veröffentlichten Daten (Carrington et al). Dies ist zwar keine Indikation für den Einsatz dieser Hüfte, aber sie ist auch sehr nachgiebig und eine leichte Varus- oder Valgusfehlstellung scheint nicht mit einer frühzeitigen Revision, schlechteren funktionellen Hüft-Scores oder Komplikationen verbunden zu sein (Thomas et al.).

Ein zementierter Schaft kann bei Patienten jeden Alters verwendet werden, aber bei älteren Menschen traten weniger Komplikationen auf als bei unzementierten Implantaten in dieser Altersgruppe, z. B. frühzeitige Migration und periprothetische Frakturen.

Die MDMX3-Hüfte mit doppelter Beweglichkeit wird derzeit von ODEP mit 3A bewertet. Die meisten Dual-Mobility-Implantate sind seit kürzerer Zeit auf dem Markt als Standardimplantate. Eine Dual-Mobility-Pfanne wird verwendet, wenn das Risiko einer Luxation erhöht ist, das Verhältnis zwischen Kopf und Hals im Vergleich zu Standardfemurköpfen größer ist und die Sprungweite größer sein kann. Möglicherweise kommt es zu weniger Impingement, was bei stark vernarbten, mehrfach operierten Patienten mit steifen Hüften von Vorteil sein kann.

Die MDMX3 ist eine modulare Dual Mobility Pfanne und eignet sich daher für Teams, die bereits die Trident oder Tritanium Hüftpfannen im Einsatz haben. Es ist also nicht notwendig, ein ganzes Set zu haben, um diese Pfanne einzusetzen (im Vergleich zu einem Monoblock-System). Zu den Vorteilen gehört natürlich, dass weniger Platz für die Lagerung und den Vorrat eines neuen Systems benötigt wird und der Schulungsaufwand geringer ist. Ein potenzieller Nachteil gegenüber den Monoblock-Systemen ist, dass es standardmäßig ein weiteres potenzielles Gelenk gibt, das eine Quelle für Verschleißpartikel oder Metallionen sein kann. Bislang wurde dieser Nachteil meines Wissens in der klinischen Praxis noch nicht beobachtet.

Für die Leser sind auch die folgenden OrthOracle-Techniken von Interesse:

Totaler Hüftgelenkersatz: Zementierter Exeter/Contemporary (Stryker) über einen posterioren Zugang

Totaler Hüftgelenkersatz: Exeter Femurschaft und Tritanium Acetabulumkomponente (Stryker)

Exeter Trauma-Schaft für intrakapsuläre Schenkelhalsfrakturen – Stryker

Revision einer Hüfttotalendoprothese: Stryker Custom Acetabulum und SERF Dual Mobility Hüfte (De Puy)

Die zementierte Exeter Universal Femurkomponente nach 15 bis 17 Jahren: Ein Update zu den ersten 325 Hüften.Die zementierte Exeter Universal Femurkomponente nach 15 bis 17 Jahren: Ein Update zu den ersten 325 Hüften. Carrington, Sierra, Gie, Hubble, Timperley, Howell. JBJS (Br) 2009;91:730-7

Der Einfluss der Exeter-Schaftfehlstellung auf das Ergebnis und die Komplikationsraten. Thomas, Simpson, Gill, Glyn-Jones, Beard und Murray 2018. Orthopaedic Proceedings. Band 94

Mein Dank geht an Herrn Richard Baker FRCS (Tr & Orth), der den Eingriff durchgeführt hat.

Autor: Mr Andrew Gordon FRCS (Tr & Orth)

Einrichtung: The Northern General hospital, Sheffield, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch