Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Zervikale Laminoplastik zur Behandlung der zervikalen spondylotischen Myelopathie

ansehen:

Übersicht

Die zervikale Spondylose ist ein häufiger altersbedingter degenerativer Prozess, der zur Entwicklung von axialen Nackenschmerzen, zervikalen radikulären Symptomen oder zervikaler Myelopathie führen kann. Die häufigsten Ebenen sind C5/6, gefolgt von C6/7, da sie mit der größten Beugung und Streckung der subaxialen Wirbelsäule verbunden sind.

Die degenerative zervikale Spondylose ist die häufigste Ursache der zervikalen Myelopathie. Es handelt sich um eine langsam fortschreitende Erkrankung, die in der Regel durch Kompression des Rückenmarks und Ischämie aufgrund altersbedingter Veränderungen der Wirbelsäule verursacht wird.

Obwohl eine asymptomatische Degeneration der Halswirbelsäule bei älteren Menschen häufig vorkommt, besteht für Patienten, bei denen diese Veränderungen zu einer Myelopathie führen, das Risiko einer motorischen, sensorischen und autonomen Dysfunktion sowie einer Einschränkung der Lebensqualität. Die zervikale Myelopathie wird aufgrund ihres natürlichen Verlaufs im Allgemeinen als chirurgische Erkrankung betrachtet. Eine Operation kann das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten und die neurologischen Ergebnisse verbessern.

Die Entscheidung für einen anterioren, posterioren oder kombinierten anterior-posterioren chirurgischen Ansatz hängt von vielen Faktoren ab. Das zervikale Rückenmark kann von einer einzelnen oder von mehreren Ebenen, anterior, posterior oder zirkumferentiell von kombinierten anterioren und posterioren Pathologien komprimiert werden. Der Beitrag, den jede der oben genannten Pathologien zur Gesamtkompression des zervikalen Rückenmarks leistet, ist ebenfalls unterschiedlich.

Hier führe ich eine C4 gespaltene zervikale Laminoplastik durch, um das Rückenmark bei C3/4 zu dekomprimieren.

Die beschriebene Technik wurde bei einem Patienten mit einer C1 (Jefferson) Fraktur und einer C2 Typ II Wirbelfraktur durchgeführt, der aufgrund eines lebensbedrohlichen kardialen Ereignisses unmittelbar nach der Verletzung konservativ behandelt wurde. Eine MRT-Untersuchung bei dieser Aufnahme zeigte keine zervikale Stenose.

Eine anschließende Computertomographie (CT) zeigte die Vereinigung der C1-Fraktur, aber die C2-Pflockfraktur vereinigte sich radiologisch nicht.

Bei der Nachuntersuchung nach 12 Monaten wies er klinische Merkmale auf, die auf eine zervikale Myelopathie hindeuteten, und die Bildgebung zeigte eine neue C3/4-Stenose, die das Rückenmark komprimierte, und keine C1/C2-Instabilität. In der Vorgeschichte des Patienten war ein oropharangeales Karzinom aufgetreten, das mit einer Operation und Strahlentherapie behandelt worden war und bereits zu Schluck- und Sprachstörungen geführt hatte. Ich entschied mich daher, seine zervikale spondylotische Myelopathie (CSM) mit einer posterioren Dekompression des Rückenmarks mittels einer gespaltenen zervikalen Laminoplastie-Technik zu behandeln. Diese Technik zur Dekompression des Rückenmarks im hinteren Bereich wird in der Technik sowohl besprochen als auch demonstriert.

Autor: Neil Upadhyay FRCS(Tr & Orth) 

Einrichtung: The Avon Orthopaedic Centre, Bristol, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch