Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Oberschenkelhalsfraktur: Umstellung der Dynamischen Hüftschraube auf die Avantage Dual Mobility Pfanne (Zimmer-Biomet) und Proximaler Femurersatz (METS, Stanmore)

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Hüfte Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Inklusive professioneller Leitlinien

Die Revision einer DHS zu einer totalen Hüfte ist in vielen Fällen keine einfache Operation. Die Röntgenbilder können die offensichtlichen Probleme aufzeigen, zum Beispiel einen mehrfach fragmentierten Oberschenkelknochen und eine erodierte Hüftpfanne. Intraoperativ sollte der Chirurg jedoch mit zusätzlichen erheblichen Weichteilproblemen rechnen, wie z.B. ausgedehnten Narben und perikapsulären Verdickungen, die ihre eigenen Probleme mit der sicheren Freilegung und der anschließenden chirurgischen Rekonstruktion mit sich bringen.

Während die meisten Probleme intraoperativ behoben werden können, bleibt das Weichteil-Impingement anterior, das zu einer Dislokation neigt, ein Risiko. In dem gezeigten Fall bestand aufgrund einer Kombination aus Narbenbildung, potenziellem Gelenkimpingement, externem Impingement (Oberschenkel auf einer erheblichen “Bauchschürze”) und schlechter Muskelfunktion ein besonders hohes Luxationsrisiko. Daher wurde für die Pfanne ein duales Mobilitätssystem gewählt, bei dem es sich in meiner Praxis um die zementierte Avantage Dual Mobility Pfanne (Zimmer-Biomet) handelt.

Es wurde eine Reihe von immer umfangreicheren Optionen für den Femur in Betracht gezogen, von einem einfachen zementierten Femur über einen unzementierten erweiterten Revisionsschaft bis hin zu einem proximalen Femurersatz. Obwohl die Planung von entscheidender Bedeutung ist, ist es manchmal nicht möglich, vorherzusagen, welche Option benötigt wird. Röntgenbilder dienen zwar als Orientierungshilfe, aber oft ist es der intraoperative Befund, der das richtige Implantat vorgibt. Ein Chirurg, der diese Art von Eingriff bei dieser Art von Patienten durchführt, sollte in der Lage sein, diese drei Femuroptionen sicher zu verwenden, wenn die Situation es erfordert. Eine starre Implantatwahl und das Versäumnis, den Plan intraoperativ nach Bedarf zu ändern, kann zu einer suboptimalen Operation führen.

Der Patient in diesem Fall erlitt eine extrakapsuläre Oberschenkelhalsfraktur, die mit einem DHS behandelt wurde. Die ursprüngliche Fraktur war jedoch komplex mit einem Verlust der medialen Wand und einer Verschiebung des Trochanter minor. Die Fraktur konnte nicht vollständig reponiert werden, was mit der Zeit zu einer Verschlechterung der Beweglichkeit führte, so dass dieser Patient mit einem Body-Mass-Index von über 50 extreme Schmerzen hatte und nicht mobilisieren konnte.

Das Ergebnis dieser Art von Operation muss so zuverlässig wie möglich sein (es muss beim zweiten Mal klappen) und der Patient muss sofort mobilisiert und voll belastet werden können.

Die folgende Operation beschreibt den Abbau und die Umstellung eines fehlgeschlagenen DHS auf eine Avantage Dual Mobility Cup (Zimmer-Biomet) und einen proximalen Femurersatz (Stanmore).

Verwandte Operationstechniken, die Sie in Verbindung mit dieser Operation auf OrthOracle lesen sollten, sind https://www.orthoracle.com/library/stryker-omega-dynamic-hip-screw-extra-capsular-neck-femur-fracture/

und

https://www.orthoracle.com/library/single-stage-revision-of-peri-prosthetic-hip-fracture-with-stanmore-femoral-endo-prosthesis-stryker-trident-constrained-acetabulum-stryker-and-utilising-the-zimmer-biomet-explant/

Autor: Mr Andrew Gordon FRCS Tr & Orth.

Einrichtung: The Northern general Hospital, Sheffield, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch