Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Sprunggelenksersatz-BOX – totaler Sprunggelenksersatz (MatOrtho)

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Fuß Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Der Ersatz des Sprunggelenks steht seit den 1970er Jahren als Behandlungsmethode für Arthrose im Sprunggelenk zur Verfügung. Die ersten Implantate wurden unter der Annahme entwickelt, dass das menschliche Knöchelgelenk wie ein echtes Scharnier funktioniert. Sie waren daher nur für eine uniplanare Bewegung (Plantar- und Dorsalflexion) ausgelegt und bestanden aus nur 2 Komponenten, die mechanisch miteinander verbunden waren. Die Knöchelgelenke, in die sie implantiert wurden, funktionierten jedoch auch mit einem gewissen Grad an Rotation, die an der schwächsten Stelle des “Mechanismus” stattfinden musste. Angesichts der Robustheit der implantierten Knöchelgelenke stellte sich heraus, dass dies die Schnittstelle zwischen Implantat und Gelenk war, was unweigerlich zu einem frühen Ausfall des Implantats führte.

Die nächste Generation von Knöchelprothesen verwendete ein 3-Komponenten-Design, bei dem die Tibia- und Talarkomponenten durch einen UHMW-Polyethylen-Meniskus verbunden waren, der eine Rotation im Gelenk selbst ermöglichte. Diese ‘beweglich gelagerten’ Prothesen nutzten die Kongruenz der ‘artikulierenden’ Oberflächen, um die Zwangskräfte zu reduzieren und die hohen Kontaktspannungen zu überwinden, was zu einer Verringerung des Polyethylenverschleißes und der mechanischen Lockerung der festen Komponenten führte. Diese ersten Implantate, deren Ergebnisse immer noch die Langlebigkeit eines Knöchelersatzes definieren, sind die STAR , Beuchal-Pappas und Salto Implantate. Es wurden Fortschritte bei der Instrumentierung und der Reproduzierbarkeit der Implantation erzielt. Im Allgemeinen ist die 10-Jahres-Überlebensrate niedriger als bei Hüft- und Kniegelenksprothesen. Die Überlebensraten des UK National Joint Registry liegen jetzt bei etwa 80 Prozent.

Eine Knöchel-Totalendoprothese wird im Allgemeinen nicht für jüngere oder anspruchsvollere Patienten empfohlen, da Bedenken hinsichtlich der Langlebigkeit aufgrund des beschleunigten Verschleißes des Implantats bestehen. Eine Ausnahme bilden Patienten mit schwerer polyartikulärer entzündlicher Arthropathie.

Die BOX (Bologna-Oxford) Knöchelprothese, die von MatOrth hergestellt wird, ist eine Dreikomponentenprothese. Die BOX-Knöchelprothese wurde so konzipiert, dass sie über den gesamten Bewegungsbogen eine maximale Kongruenz aufweist und die normale Biomechanik des Knöchels nachahmt. Die Auflagefläche der Tibiakomponente weist eine leichte Krümmung in der koronalen Ebene auf, um die Varus-/Valguskraft durch das Talokruralgelenk zu kompensieren. Die biomechanische Modellierung hat gezeigt, dass am talokruralen Gelenk sowohl Roll- als auch Gleitbewegungen stattfinden. Theoretisch sollte die vollständige Kongruenz die Abnutzung reduzieren, indem sie die Belastung durch die Kante vermeidet. Ähnlich wie bei der STAR Prothese sorgen zwei Verankerungsschienen auf der tibialen Plattform des BOX Knöchelersatzes für eine stabile primäre Fixierung am tibialen Knochen. Eine präzise geschnittene talare Komponente ermöglicht eine gute Presspassung der talaren Komponente, die zusätzlich durch zwei vertikale Zapfen stabilisiert wird.

Die Primärstabilität der Komponenten des BOX-Knöchelersatzes reduziert die Mikrobewegungen, die für ein zuverlässiges Einwachsen des Knochens erforderlich sind.

Auch die folgenden Techniken werden für Sie von Interesse sein:

Knöchelersatz-Revision mit dem Wright Invision Knöchelersatz-System

Knöchel-Ersatz-Wright Infinity Knöchel-Ersatz

Knöchel-Ersatz-Wright Prophecy

Knöchelersatz-Star (Revision der männlichen Komponente)

Ersatz des Sprunggelenks -De Puy Mobility

Autor: Nick Cullen FRCS (Tr & Orth)

Einrichtung: The Royal National Orthopaedic Hospital, Stanmore, London, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch