Language:
Der Originaltext ist in Englisch verfasst. Alle Übersetzungen mit KI
00:00

Osteochondraler Defekt (Talus): Osteochondrale Transplantation des Sprungbeins (OATS-Verfahren)

ansehen:

Übersicht

Abonnieren Sie das Buch, um vollen Zugriff auf diese Operation und den umfangreichen Fuß Surgery Atlas zu erhalten.

PROBE ABO


Die autologe osteochondrale Transplantation des Talus ist normalerweise als sekundärer Eingriff nach einer fehlgeschlagenen arthroskopischen Mikrofrakturierung des osteochondralen Defekts vorbehalten.

Obwohl es einige Hinweise darauf gibt, dass die hochgradigen Läsionen mit einem arthroskopischen Debridement und einer Mikrofraktur weniger gut abschneiden, ist dies ein viel kleinerer Eingriff als eine offene Transplantation und daher ein vernünftiger Ausgangspunkt für einen chirurgischen Eingriff.

Die bei dieser Technik verwendeten Transplantate sind zylindrische Pfropfen, die aus einem peripheren Teil des ipsilateralen Knies “entkernt” werden, was bei einigen Patienten zu sekundären Knieschmerzen führen kann.

Die Größe der benötigten zylindrischen Transplantate (unter Beachtung von Durchmesser und Tiefe) wird vor der Entfernung des Defekts auf diese Weise bestimmt. In den Defekt werden dann vorsichtig ein oder mehrere zylindrische Transplantate aus dem Knie eingeschlagen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die osteochondralen Transplantate so präzise (und bündig) wie möglich mit der vorhandenen Gelenkfläche platziert werden. In den meisten Fällen ist daher eine Knöchelosteotomie erforderlich, um eine exakte Platzierung zu ermöglichen.

Gelegentlich sind nach der Transplantation auch sekundäre Eingriffe wie Steroidinjektionen und gelegentlich eine weitere Arthroskopie erforderlich. Eine Rückkehr zur normalen und vollen Funktion ist frühestens 6 Monate nach dem Eingriff zu erwarten.

Im Großen und Ganzen kann mit einer Erfolgsquote von etwa 85% gerechnet werden. Längerfristig können, wie bei allen osteochondralen Eingriffen, leichtere Symptome fortbestehen und eine späte Verschlechterung auftreten.

OrthOracle-Leser werden auch die folgenden Anleitungen zu operativen Techniken interessant finden:

Knöchel-Arthroskopie mit dem nicht-invasiven Knöchel-Distraktor von Smith and Nephew Guhl

HAMIC und mediale Malleolar-Osteotomie bei osteochondralen Defekten des Talus unter Verwendung von Chondrotissue von Biofuse.

Entnahme und Transplantation von Stammzellen für einen osteochondralen Defekt im Knie (Synergy Medical technologies)

Arthroskopie des Knies und Mikrofrakturierung eines osteochondralen Defekts

Autor: Mark Herron FRCS

Einrichtung: The Wellington Hospital , London, UK.

Clinicians should seek clarification on whether any implant demonstrated is licensed for use in their own country.

In the USA contact: fda.gov
In the UK contact: gov.uk
In the EU contact: ema.europa.eu

Textbook cover image Zurück zu
Orthosolutions Roundtable Lehrbuch